Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Grundbildung
Spezial

Willkommen zu „Tiere schauen dich an“

Wie im vergangenen Jahr stellt der Fotokurs seine Ergebnisse in Form einer Ausstellung vor.

Seit der Eröffnung am 13. Januar können diese Fotos im Flur der KVHS in Bitterfeld betrachtet werden.
Gleichzeitig sollen sie neugierig machen, diesen Kurs kennenzulernen. Welche Möglichkeiten sich den
Teilnehmern durch den Kurs eröffnen, ihr Hobby in immer besserer Qualität auszuüben.
Kommen Sie schnuppern, immer am 2. Samstag im Monat.

Rufen Sie uns an, 03493 33 83 0, wir beraten Sie gern.

Internationaler Frauennachmittag in der KVHS Geschäftsstelle Zerbst/Anhalt

Internationale Frauennachmittage sind in Zerbst/Anhalt mittlerweile schon Tradition. In Anlehnung an den Internationalen Frauentag fand in diesem Jahr nun schon im dritten Jahr in Folge ein solches Treffen statt. Diese gemeinsamen Veranstaltungen von und mit Frauen der Internationalen Faschgesellschaft e.V., dem Förderverein Schloss Zerbst e. V., dem Förderverein Katharina II. Zerbst e.V., dem Heimatverein Zerbst/Anhalt, dem Diakonisches Werk im Kirchenkreis Zerbst e.V., dem Malteser Hospizdienst in Zerbst, der Musikschule „Johann Friedrich Fasch“ und der Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld am Standort Zerbst/Anhalt stehen unter dem Motto:

Miteinander reden, voneinander erfahren und lernen, miteinander leben

Wenn zwei Menschen etwas voneinander erfahren wollen, dann müssen sie miteinander reden. Und einander gut zuhören. Das ist gerade dann besonders wichtig, wenn sie unterschiedlich leben, wenn also zum Beispiel jeder einer anderen Religion angehört oder aus einem anderen Land kommt.Miteinander Reden über Dinge, die unser Leben betreffen und Erfahrungen austauschen, das brauchen wir, um voneinander zu lernen!In diesem Sinne ist es unser Bestreben, mit Frauen unterschiedlicher Herkunft ins Gespräch zu kommen und aus ihrem Leben zu erfahren und vielleicht auch die eine oder andere Gemeinsamkeit zu entdecken.In diesem Jahr wurde 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland thematisiert.Dieses und weitere Rechte für Frauen sind kein Selbstverständnis in anderen Ländern, anderen Kulturkreisen.

Frauen berichteten am Samstag, 3. März 2018, aus ihren Herkunftsländern, von ihren Rechten, von ihren Pflichten und von ihren Wünschen.Frau Hövelmann, Stadträtin in der Stadt Zerbst/Anhalt, berichtete von ihrer Tätigkeit als Abgeordnete. Sie stellte ihr Engagement für die Einhaltung und Förderung der Frauenrechte vor und erklärte ihr gleichwertiges Mitbestimmungsrecht. Frau Hövelmann erzählte von ihrem Alltag als berufstätige, gesellschaftlich engagierte und kommunalpolitisch agierende Frau, Mutter und Oma.Für die zukünftige Arbeit als Kommunalpolitikerin gaben die jungen Mütter die Bitte um Unterstützung bei der Bereitstellung von KiTa-Plätzen in der Kernstadt der Abgeordneten mit auf den Weg.

Eine kleine Ausstellung zur Entwicklung der Frauenrechte in Deutschland sowie auf EU- undUN-Ebene zeigten anschaulich die positive Entwicklung in den, gerade letzten, Jahrzehnten.Traditionell ist auch der Charakter unseres Nachmittags als „Mitbring-Party“.

So konnten wieder viele leckere süße Sachen verkostet und Rezepte ausgetauscht werden. Musikalisch untersetzt wurde der Nachmittag durch Gesang, Klavier- und Gitarrenspiel von Schülerinnen und Lehrerinnen der Musikschule.Hier gab es auch Zeit für individuelle Gespräche, gegenseitiges Kennenlernen, Erkennen von Gemeinsamkeiten und gemeinsamen Wertevorstellungen.

Allen Beteiligten – HERZLICHEN DANK!

 
 

Impressionen vom „Interkulturellen Backen“ in der Kreisvolkshochschule in Bitterfeld am 28.11.2017

Interkulturelle Weihnacht – Das IKW lädt ein!

Programm für die ganze Familie!

 

Dienstag, 28.11.2017(Beginn: 17 Uhr): Interkulturelles Backen (Bitterfeld, Lindenstr. 12a)

 

Sonntag, 3.12.2017 (Beginn: 17 Uhr): Interkultureller Adventsmarkt (Bitterfeld, Ratswall 22)

Bühnen-Programm

17.00 Uhr:            Eröffnung

17.10-17.30 Uhr:     Programm der Schüler der Musikschulen

17.30-17.45 Uhr:     Trommeln mit Orlando Carmona Garcia 

17.45-18.00 Uhr:     Orientalischer Tanz mit „Harissa“

18.00-18.10 Uhr:     Blechbläserduo

18.10-18.25 Uhr:     Auftritt der Kindertanzgruppe TAMARA

18.25-18.45 Uhr:     „Harissa“ und Orlando Carmona Garcia

18.45-19.00 Uhr:     Auftritt syrischer Musikschüler

19.00-19.20 Uhr:     gemeinsames Singen mit Manfred Apitz

19.20-19.30 Uhr:     musikalischer Abschluss und feierlicher Verschluss einer „Wunschzetteln-Zeitkapsel“

Begleitprogramm:

-       Tanzworkshop für Kinder mit TAMARA,

-       weihnachtliches Kinderprogramm mit dem „Heinzelmännchen“,

-       Spaß mit dem Clown,

-       Portrait vom Schnellzeichner,

-       „Foto to go“,

-       Bastelangebote für Kinder,

-       Ausstellungen in der Galerie (Baldwin Zettl: Silber-Stift Kupfersstich“ und Barbara Erfurth: „Zeichnungen“)

-       Info- und Verkaufsstände (Hand-Arbeiten aus dem IKW und aus befreundeten Einrichtungen),

-       Versorgung mit Speisen und Getränken,

-       u.v.m.

 

Veranstalter: Institut für Kultur und Weiterbildung mit:

·         Galerie am Ratswall,

·         Kreisvolkshochschule Anhalt-Bitterfeld,

·         Musikschule „Gottfried Kirchhoff“ (Bitterfeld),

·         Musikschule „Johann Sebastian Bach“ (Köthen),

·         Musikschule „Johann Friedrich Fasch“ (Zerbst).

www.ikw-abi.de

Kooperationspartner:

·         Verein „Freunde der Galerie am Ratswall“ e.V.,

·         Verein der Freunde und Förderer der Musikschule „Gottfried Kirchhoff“ Bitterfeld-Wolfen e.V.,

·         Land.Leben.Kunst.Werk. e.V. und Freie Akademie Quetz e.V.

·         ABASYS GmbH, Projekt „STABIL“

 

Unterstützt mit Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben“.

 

 

CAPOEIRA-Erfahrungsbericht aus einem Schnupper-Kurs an der Kreisvolkshochschule

Mit großem Interesse und aufgeschlossen gegenüber allem Unbekannten trafen sich einige Neugierige am 28. Oktober in der Kreisvolkshochschule Bitterfeld, um CAPOEIRA kennenzulernen.

Nach einer Vorstellungsrunde und Erwärmungsübungen wurde mit Bällen und Luftballons jongliert, um sich locker für bestimmte Bewegungsabläufe zu machen. Alle Teilnehmer hatten schon dabei viel Spaß. Richtig interessant wurde es, als die Dozentin dann die Capoeira-Grundschritte vorstellte und alle sie üben konnten.

Capoeira ist eine Mischung aus Tanz und Kampf. Tatsächlich stehen sich zwei „Kämpfer“ gegenüber und bewegen sich nach einem Rhythmus, der von den anderen mit speziellen Instrumenten vorgegeben wird. Ohne sich wirklich zu berühren werden Angriff und Verteidigung im Wechsel zwischen den Kämpfern (oder Tänzern) ausgeführt. Das fördert auf tänzerische Art und Weise Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer. Die sanften Angriffs- und Verteidigungsbewegungen verleihen dieser südamerikanischen Kampfkunst eine fließende Dynamik. Regelmäßige Wiederholungen steigern die körperliche Fitness und lassen ein neues Körpergefühl entwickeln. Da Capoeira mit Musik verbunden ist, gehört auch das Üben der für diese Sportart typischen Instrumente, Rhythmen und Lieder zum Unterricht.

Das Fazit aus dem Kurs: Die Bewegungen stellten keine besondere Herausforderung dar. Sie waren für jung und alt geeignet und man musste nicht besonders sportlich und fit sein. Alle hatten gemeinsam Spaß und bewegten sich dabei intensiv. Die Teilnehmer des Schnupperkurses waren sich einig, dass sie diese Sportart gern erlernen möchten und sich für einen längeren Kurs anmelden werden. Der Kurs wird im Anfang 2018 beginnen. Wäre das nicht z. B. eine schöne Weihnachtsgeschenkidee?

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich (Informationen und Anmeldung unter: 03493 33830).

Gabriele Mattern, KVHS Anhalt-Bitterfeld

 

 

Bildungsveranstaltung zur "Smart democracy" in der Kreisvolkshochschule

Bildungsveranstaltung zur "Smart democracy" in der Kreisvolkshochschule
Bildungsveranstaltung zur "Smart democracy" in der Kreisvolkshochschule

 

Am 14. September fand in der Kreisvolkshochschule in Bitterfeld die erste Liveübertragung einer Vortragsreihe zum Themenkreis "Digitalisierung und Gesellschaftspolitik" ("Smart democracy") statt.

70 Volkshochschulen in der Bundesrepublik Deutschland hatten sich zu einer Diskussionsrunde in Bremen zugeschaltet. Der Deutsche Volkshochschulverband und die teilnehmenden Volkshochschulen testeten bei dieser Gelegenheit ein neues, digitales Bildungsformat. Lernen mit und über digitale Medien soll zukünftig an den VHS verankert werden. Interessant und passend ist jedoch auch das Thema. Mit der Digitalisierung unserer Kommunikation eröffnen sich neue Chancen, aber auch Risiken, die wir kennen sollten. Die sozialen Medien sind dabei, die uns bekannten demokratischen Mechanismen zu verändern. Die Volkshochschulen möchten dazu beitragen, dass die Menschen dafür eine entsprechende Medienkompetenz entwickeln.
Im ersten Vortrag ging es um "politische Kommunikation und Wahlkampf im Netz". Zwei Experten, Dr. Jan-Hinrik Schmidt und Martin Fuchs, gaben einen kurzen Einstieg in das Thema und anschließend konnte man von Bitterfeld aus die Diskussion verfolgen und sogar selbst Fragen stellen, z.B. was "social bots" sind und ob sie auch in gegenwärtigen Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen.
Der nächste Vortrag wird sich eingehend mit der Frage "Digitalisierung und Demokratie - Risiko oder Chance?" beschäftigen. Er findet am 10. Oktober ab 17.30 Uhr in der Kreisvolkshochschule in Bitterfeld (Lindenstr. 12 a, Raum 11) statt. Am 25. Oktober geht es um ein Thema, dass sicher viele bewegt: "Der bewertete/bewertende Mensch - Zwischen Selbstoptimierung und Überwachung: Wie wollen wir leben?" und zur Abschlussveranstaltung am 7. November kann man sich in der Kreisvolkshochschule in Bitterfeld zum Thema "Hate Speech - Umgang mit Hasskommentaren im Netz" informieren.

Die Teilnahme an den Vorträgen ist kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Anmeldung (Information und Anmeldung per E-Mail unter service-kvhs@ikw-abi.de oder telefonisch: 03493 33830).

Katja Münchow, IKW Anhalt-Bitterfeld

 Opens external link in new windowhier klicken für Info-Video smart democracy

 


 

 

TalentCAMPus 2017: „Die Stadt ist unser Garten – Wolfen blüht auf“

Es wurde gehackt, gebaggert, gesät und gepflanzt. Fünfzehn Kinder und Jugendliche aus Bitterfeld- Wolfen schufen vom 24. bis zum 28. Juli eine kleine Gartenanlage mitten in Wolfen-Nord. Ort des Geschehens war das Grundstück des Frauenzentrums und eine angrenzende Rasenfläche der Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen (WBG). Grund für dieses Spektakel war ein Bildungsprogramm der Kreisvolkshochschule Bitterfeld- Wolfen, die auch dieses Jahr wieder mit „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ zusammen einen talentCAMPus ins Leben rief.

Wie auch bei den vergangenen zwei Projekten, war das Ziel des CAMPus, Kindern und Jugendlichen auf spielerische und spannende Weise kulturelle und künstlerische Bildung zu vermitteln. Das diesjährige Motto lautete: „Die Stadt ist unser Garten – Wolfen blüht auf“ und wurde unterstützt durch Sandy Bieneck vom Frauenzentrum und Anne Pietag von der WBG in Wolfen. Angeleitet von Agraringenieur Thomas Eisel säten und pflanzten die Teilnehmer auf dem selbst gebauten Hochbeet und dem eigens angelegten Gemüsebeet; dabei lernten alle viel Wissenswertes über die Natur und gesunde Ernährung.

Noch begeisterter als von den Pflanzen waren die Kinder und Jugendlichen jedoch von einer Überraschungsaufgabe: begleitet von der Südafrikanerin Debra Liersch ein landestypisches Muster auf die Sitz–Blöcke aus Beton hinter dem Frauenzentrum zu zaubern. Mit unglaublichem Enthusiasmus stürzten sich die Teilnehmer zuerst auf die Reinigung der Steine und schließlich auf die künstlerische Gestaltung mit Pinsel und Farbe. Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen und ist nun für jeden am Frauenzentrum zu bestaunen.

Zum Abschluss des gelungenen Ferienprogrammes wurde die im Rahmen des talentCAMPus angelegte Feuerstelle durch Mithilfe der freiwilligen Feuerwehr Wolfen eingeweiht. Dazu konnte jeder Interessierte sich bei Speis und Trank durch die Ergebnisse der Woche führen lassen. Mit dabei waren unter anderem Oberbürgermeister Armin Schenk, der gleichzeitig Schirmherr des Projektes war, Christian Puschmann von der WBG, Angela Kolb-Jansen von der SPD und Dr. Sabine Engst, Dezernatsleiterin im Landkreis.

Für alle Beteiligten war die Woche ein großartiger Erfolg. Dem schlechten Wetter wurde getrotzt und jeder einzelne leistete einen wichtigen Beitrag. Wir möchten uns aber nicht nur bei den Teilnehmern, sondern auch besonders bei den vielen Helfern und Unterstützern bedanken, ohne die der talentCAMPus nicht hätte stattfinden können. Danke!

Eine Fortsetzung des Programmes in den Sommerferien 2018 ist schon in Planung und freut sich auf viele Teilnehmer. Bis nächstes Jahr.

Sandra Greiner, KVHS

 

 
 

ENGLISCH MIT STYLE - SPRACHKURSE VOR ORT


Interview mit Veronika Diel, HR Manager NEINVER

Frau Diel, Sie sind Personalchefin bei NEINVER, einem europaweit tätigen Immobilienunternehmen und betreuen auch Mitarbeiter im Outletcenter in Brehna: Halle Leipzig The Style Outlets.
Warum arbeiten Sie mit Volkshochschulen zusammen?

 V.D.:Wir haben bei NEINVER bereits an mehreren Standorten in Deutschland positive Erfahrungen mit Volkshochschulen gemacht. Die Qualität der Kurse und Trainer ist immer sehr gut. Für uns ist es wichtig, den Mitarbeitern maßgeschneiderte Schulungen anzubieten in Bezug auf Inhalte, aber auch Ort und Zeit. Hier sind wir bei unseren Anfragen bei den Volkshochschulen immer auf offene Ohren gestoßen und die Organisation war stets unkompliziert.

Welche (sprachliche) Situation haben Sie bei Ihren Mitarbeitern in Brehna vorgefunden?
V.D.: Alle Mitarbeiter hatten bereits Vorkenntnisse auf unterschiedlichem Niveau. Da bei uns jeder Mitarbeiter internationale Schnittstellen hat, seien es interne Kollegen oder Geschäftspartner aus dem Ausland, sind gerade Englischkenntnisse sehr wichtig. Englisch ist unsere Unternehmenssprache, daher fördern wir natürlich diese Sprachkenntnisse ganz besonders. Wir ermutigen unsere Mitarbeiter, sich auch international auszutauschen und voneinander zu lernen. Das mag für manch neuen Mitarbeiter erst einmal ungewohnt sein. Aber mit Unterstützung der Volkshochschulen bauen wir Schritt für Schritt Hemmschwellen und Sprachbarrieren ab.

Die Kurse finden in Ihren Büroräumen statt. Wie läuft das ab und warum haben Sie sich für diese Variante entschieden?
V.D.: Auch wenn natürlich alle Mitarbeiter immer viel zu tun haben, ist der regelmäßige Englischkurs bei uns fester Bestandteil der Arbeitswoche. Um dies so angenehm und unkompliziert wie möglich für die Mitarbeiter zu gestalten, bietet es sich an, den Kurs in unseren Räumlichkeiten abzuhalten. Dafür haben wir einen speziellen Raum mit entsprechender Ausstattung und der Trainer kommt zu uns ins Haus. So können die Mitarbeiter den Kurs problemlos in ihren Arbeitsalltag integrieren.

Was hat sich verändert, seit Ihre Mitarbeiter geschult werden?
V.D.: Zunächst einmal sei gesagt, dass den Mitarbeitern der Kurs sehr viel Spaß macht und auch das Verhältnis zum Trainer ein sehr gutes ist. Ich denke, das ist sehr wichtig für die Motivation und den Lernerfolg und bietet eine willkommene Abwechslung zum Büroalltag. Aber selbstverständlich kommt auch das Lernen nicht zu kurz. Dadurch, dass der Trainer auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht, können diese die gelernten Inhalte gut in ihre Arbeit integrieren und direkt anwenden. Solche Erfolgserlebnisse stärken das Selbstvertrauen und nehmen den Mitarbeitern die Scheu vor der fremden Sprache. Wir freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit der Volkshochschule diese positive Entwicklung fortzuführen und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für großartige Unterstützung bedanken.

Wir bedanken uns für das Gespräch und freuen uns über das Lob und auf die weitere Zusammenarbeit.

(Fotos: Neinver)